Wälder, Wiesen, Wein und Wasser prägen den Kraichgau

Der Kraichgau mit seinen sanften Hügeln ist eine sehr alte Kulturlandschaft. Daher nennt sich auch der Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. auch Land der 1000 Hügel. Lössböden sind hier charakteristisch. Hohlwege, Streuobstweisen, Weinlandschaft und Ackerland zeichnen das Bild der fruchtbaren Region zu Ende. Die Menschen hier machen sich die Natur und das milde Klima seit Jahrhunderten zunutze und gehen gleichsam sorgsam damit um. Ihre regionale Identität ist gut bewahrt geblieben. Die Landschaft zwischen Odenwald, Schwarzwald, Neckar und Oberrheintal war ein umkämpfter Durchgangsraum und politisch zersplitterter Zankapfel. Immer wieder wechselte die Herrschaft von Grafen und Rittergeschlechtern. Heute zählt der Kraichgau zu Baden.

Willkommen im Land der 1000 Hügel

Die Hügellandschaft ist ein Paradies für Outdoor-Fans. Mit allen Sinnen tauchen Radfahrer und Wanderer beim Hügelhopping in die Region ein. Große, zusammenhängende Felder werden von bewaldeten Kuppeln umsäumt. Atemberaubende Ausblicke tun sich immer wieder auf. Die Orte sind meistens malerisch in die flachen Täler eingebettet und imponieren mit gut erhaltenem Fachwerk. Am Rande der Ortschaften sind die Hohlwege ein wertvolles Biotop für Tiere und Pflanzen. Die durch jahrhundertlange Nutzung mit Fuhrwerk und Vieh bis zu 10 m ausgehölten Pfade sind der ideale Schattenspender für Wanderbegeisterte.

Seit jeher gehört der Kraichgau zur Kornkammer Süddeutschlands. In den letzten Jahren hat sich zunehmend auch die Kartoffel etabliert. Früher erlebte außerdem der Tabakanbau eine Blütephase. Heute spielt er keine Rolle mehr. Überregional bekannt sind heute Erdbeeren und Spargel. Im Kraichgau wird das badische Gold reichlich angebaut. Von Mitte April bis zum 24. Juni dreht sich alles um die weißen und grünen Stangen aus dem lockeren, feinen Sand der Rheinebene.

Was für das Auge schön ist, wird auch für den Gaumen betörend. Die frischen Äpfel der Wiesen landen hier z.B. in der „krio“, einer Bio-Apfelsaftschorle aus Kraichgauer Äpfeln. Essige, Liköre, Marmeladen und vielerlei weiterer regionale Produkte finden sich im Handel wieder oder werden beim spontanen Spaziergang in den charmanten Hofläden oder auf den Märkten entdeckt. Und in den Cafés werden Augen beim Anblick der frischen Zwetschgenkuchen, Rhabarber-Baisers oder Apfels-Streusel größer.

Seit Jahrhunderten prägt zudem der Wein die Geschichte, die Kultur und das Lebensgefühl im Kraichgau. Die großen deutschen Weinbaugebiete Baden und Württemberg treffen aufeinander. Hier wird man automatisch zum önologischen Grenzgänger. Dies führt auch in einigen Betrieben zu kuriosen Konstellationen bei der Herkunftsbezeichnung der Weine. Nirgendwo sonst in Baden ist das Rotweinangebot so vielfältig. Neben Spätburgunder stehen hier die Sorten Portugieser, Schwarzriesling und Lemberger im Anbau. Die Weißweinsorten variieren von Riesling, Müller-Thurgau, Ruländer zu Spezialitäten wie Auxerrois und finden rege Nachfrage.

Heitere Feste und kulturelles Flair

Hoffeste, Weinproben, Pop-Ups im Weinberg und Weinbergstouren sind Lebenselixir der Menschen im Kraichgau. Gelebte Kultur gibt es für alle Sinne in den Besenwirtschaften. Im “Besen” bewirten die Winzer, an ausgewählten Tagen im Jahr, ihre Gäste mit eigenen Weinen und traditioneller Speisen in gemütlich-rustikaler Atmosphäre. Ob der Besen geöffnet hat, erkennt man an einem ausgestreckten Besen, Zweig oder Strauß vor der Tür.

Die vielen kleinen Museen (z. B. Römermuseum Stettfeld, Bauernmuseum Eppingen und das Erste Deutsche Zuckerbäckermuseum Kraichtal), reizende Fachwerkdörfer und einige Geheimtipps verleihen dem Hügelland sein besonderes Flair.

Zur weiteren Lektüre ist das Buch „Die kleine Geschichte des Kraichgaus – eine Zeitreise vom Homo heidelbergensis bis zur TSG 1899 Hoffenheim“ zu empfehlen, in dem der Kraichgau-Experte Thomas Adam die Historie dieser Landschaft von ihren Anfängen bis in die Gegenwart skizziert und auf die Entwicklung der Burgen, Schlösser, Kulturlandschaften, Religion sowie der Menschen in unterschiedlichen Epochen eingeht.

Touristisch vermarktet wird der Kraichgau durch den Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. sowie durch die Erlebnisregion Sinsheim (nördlicher Kraichgau).

Bild-Quellen :
Regionalentwicklung Kraichgau e.V. und Stadt Sinsheim, Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V (Niels Dick), Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (Carsten Götze), Kraichgau-Stromberg Tourismus e.V. (Christian Ernst)